Die Künstler der Kulturwoche 2021

29.10.2021

Bad Mouse Orchestra

Bad Mouse Orchestra
© herzogrecords

Das Bad Mouse Orchestra versetzt den Hörer zurück in die goldene Swing-Ära und lässt den Klang der 1920er Jahre wieder aufleben - nicht aber wie die Musik der großen Kapellen in den Theatersälen, sondern so wie zu Hause, wo man mit ein paar Freunden seine liebsten Schellackplatten hörte und sich dann mit Ukulele und Gitarre den Swingsound live ins eigene Wohnzimmer holte. Zum Repertoire der Band gehören Jazz-Klassiker aus dem frühen 20. Jahrhundert sowie typischer Charleston-Sound und längst vergessene Stücke.

"Für mich sind sie die Entdeckung beim Berliner Ukulele Festival 2016 gewesen. Die drei eroberten das Publikum und mich im Sturm. Mit ihrem natürlichen Charme, ihrer Virtuosität und Authentizität erfüllten sie die Bühne mit den swingenden Klängen der 20er Jahre. Wenn ich nicht schon Fan der ersten Minute wäre - spätestens beim diesjährigen Festival wäre es um mich geschehen."- Sabina Saracevic, Organisatorin des Berliner Ukulele Festivals.

Weitere Infos: www.herzogrecords.com

30.10.2021

Reinhold Beckmann & Johannes Wennrich

Reinhold Beckmann
© Superlaut

Reinhold Beckmann - ein Singer/Songwriter mit Herzblut und feinem Gespür für gutes Storytelling. Charmant, nachdenklich und angenehm selbstironisch. Und immer ganz dicht dran an seinem Publikum. Er holt die Menschen ab mit seiner Musik, ist mit ihnen im Gespräch.

Reinhold Beckmann hat sich seinen forschenden, kritischen Blick aus seinen vielen journalistischen Tätigkeiten bewahrt: Wenn er gesellschaftliche und politische Themen in seinen Lieder aufgreift, tut er dies präzise und eindringlich – ohne mit dem moralischen Zeigefinger zu fuchteln oder mit gerecktem Mittelfinger seine Weltverachtung kundzutun. Beckmanns besondere Stärke jedoch sind die leisen, fast schon zerbrechlichen Songs. Balladen, die von großen Gefühlen erzählen, wohltuend unprätentiös und ohne jemals Gefahr zu laufen, kitschig zu sein.

FAZ schreibt: „Beckmann lässt einen an den besseren Stephan Sulke denken und an Reinhard Mey natürlich. Aber auch an Paolo Conte oder Adriano Celentano. Mal sentimental, mal zärtlich, mal scharf. Die Themen auch ...“

Weitere Infos: www.reinholdbeckmann.de

31.10.2021

Jürgen Leber

Jürgen Leber
© Ben Knabe

Endlich ist es da, das abendfüllende Programm! „War Hermann Hesse?“ - eine existentielle Frage, die die Welt umspannt.

Dieser Frage zugrunde liegend: Ebbelwoi und Philosophie. Zwei Dinge, die beim (Süd-) Hessen ganz dicht beieinander liegen – und die sich proportional zueinander verhalten. Je mehr Ebbelwoi im Kopp, desto philosophischer wird der (Süd-) Hesse – allerdings manchmal auch auf Kosten der Qualität: „Das wahre Glück auf Erden, liegt auf dem Rücken – nicht auf Pferden!“

Jürgen Leber, dem Asterix sein Hessischlehrer, auf den Spuren der großen hessischen Philosophen: Goethe, Habermas, Andy Möller. Philosophie ist männlich und Männer, auf sich alleine gestellt, haben noch nie wirklich gut funktioniert. Vom Adam – „Ei Adam, was machste dann? Du stellst dich ja an, wie der erste Mensch...“ – arbeiten wir uns über nervige Mathelehrer durch bis zum modernen Vater, der gemeinsam mit seinem 4½jährigen Sprössling Marcel Maurice schon beim sonntäglichen Brötchenkauf überfordert ist. Der moderne Vater als späte Rache des Feminismus am Patriachat.

Leber geht den drängenden philosophischen Fragen nach: Was ist die Wahrheit? Wem gehört sie? Und wo hat er sie eigentlich her? Und was würde Goethe eigentlich sagen, angesichts moderner Kommunikation und vorherrschender Meinungen? „Ich lebte einst in diesem Land der Denker und der Dichter. Schau ich mich um, dann merk ich wohl: Das Denken wird grad schlichter.“

Weitere Infos: www.guude.com

02.11.2021

Dr. Christian Schmidt

Dr. Christian Schmidt
© Dr. Christian Schmidt

„Wo de Nordseewellen trecken an den Strand,
wo de geelen Blömen blühn int gröne Land,
Wo de Möwen schrieen hell int Sturmgebrus,
do is mine Heimat, do bün ick to Hus.“

Und zwar seit 1945. Mit St. Peter habe ich mir die schönste Stelle der Deutschen Bucht ausgesucht, um das Licht der Welt zu erblicken. Das ist wohl auch der Grund, weshalb ich das Schöne besonders liebe. Zum Aufwachsen wechselte ich in die gute, alte Hansestadt Hamburg, was den Hang zum Schönen unterstreicht. Auch die Wahl des Studienortes Würzburg zeigt, welchen Stellenwert Schönheit für mich hat. Ich studierte Medizin, und weil W. C. Röntgen hier die Strahlen entdeckte, nutzte ich die Gunst des Augenblicks und machte an der Uni den Facharzt für Röntgendiagnostik und Strahlenheilkunde.Oberarzt war ich in Darmstadt, der Stadt des Jugendstils, den ich über alles liebe. Dem Freiheitsdrang folgend, wurde ich Chefarzt in Frankfurt am Main, der alten, freien Reichsstadt, fortschrittlich, weltoffen, tolerant – und schön ist sie auch noch. Meine Interessensschwerpunkte zählen zu den Schönen Künsten: Literatur, Philosophie, Musik und alles rund um den Garten.

Weitere Infos: www.drchristianschmidt.de

04.11.2021

Andreas Köthe

Andreas Köthe

Andreas Köthe ist ein Musiker, Performance-Künstler und Workshop-Dozent aus Wabern.

Weitere Infos zu Andreas Köthe: www.andreaskoethe.de

05.11.2021

Fye & Fennek

Fye & Fennek

Fye & Fennek spielen mit den Kontrasten aus Heimat und Fernweh, Naturliebe und Großstadtleben sowie Gemeinschaft und Individualität. Das Elektropop-Duo findet Gefallen an Gegensätzen, dem gefangen sein zwischen zwei Welten und verleiht diesem Gefallen Ausdruck – in ihren Lyrics, Musikvideos und schließlich auch im Titel ihres jüngst erschienen Debütalbums „Separate Together“. Selbst ihre Musik ist ein Kontrast in sich: Einfühlsame Singer-/Songwriter-Mentalität trifft auf tanzbare elektronische Klänge. Die Lyrics spiegeln eine schier unstillbare Sehnsucht nach Freiheit und Unbeschwertheit, eine Jagd nach der Jugend. Es geht ums Loslassen, den mutwillig herbeigeführten Kontrollverlust.

Weitere Infos: https://fauves.de/2019/04/23/fye-fennek-on-kassels-evolving-music-scene

05.11.2021

Fullax

Fullax
© Fullax

Fullax. Das ist nicht „noch ’ne Indie Band“, das ist „die Band, bei der sich keine Indie-Schublade so ganz zudrücken lässt“. Fullax ist ein Puzzle aus Synthie-Sounds, deutschen Texten, Gitarren, Gedichten und elektronischen Beats. Mit dieser Kombination versetzen die zwei Nord-Hessen ihre Zuhörer in eine gewisse Melancholie. Immer genau so schön, dass es ein bisschen wehtut.

Weitere Infos: www.fullax.de

06.11.2021

Liza Kos

Liza Kos
© Michel Kitenge

Liza Kos kommt aus Moskau. Mit 15 zieht sie mit ihren Eltern aufs Land – nach Deutschland. Hier will und muss sie sich integrieren und lernt die Landessprache, die sie auch bald perfekt beherrscht: Türkisch! Nach vier Jahren unterm Kopftuch, hängt sie dieses an den Nagel und beschließt eine „richtige Deutsche“ zu werden. Um dies zu erreichen und die Integration endlich abzuschließen meldet sie sich in Aachen in einem Karnevalsverein an und beginnt Öcher Platt zu lernen.

„Was glaub' ich, wer ich bin?!“ ist ein vielschichtiges Kabarett-Comedy Programm, das u.a. Liza Kos' eigene und eigentümliche Integration erzählt. Sei es über ihr Herkunftsland Russland, die Türkei oder ihre Wahlheimatland Deutschland.

Die Bühne ist Ihre Welt, in der sie sich herrlich erfrischend austobt und trocken-humorvoll, augenzwinkernd und mit Leichtigkeit mit vorherrschenden Klischees spielt. Denn die kennt Liza zu genüge. Schlagfertig und mit verblüffenden Wendungen spielt die Wahlaachenerin mit ihren drei Identitäten und dem Selbstverständnis der Frau. „Von Minirock und weiße Stiefel tragenden Russinnen, die Wodka trinken, über Türkinnen, die ihren Mann von hinten im Auge behalten, zu mülltrennenden Deutschen, wird jede Nation durch den Kakao gezogen.“

Durch ihre „integrationsbedingte Persönlichkeitsspaltung“ schlüpft das Multi-Kultitalent gekonnt in verschiedene Rollen und bietet einen unterhaltsamen Mix aus Persiflage, Parodie und Liedern. Ein Programm voller Überraschungen und Kontraste.

Weitere Infos: www.lizakos.de

07.11.2021

Herr Müller und seine Gitarre

Herr Müller und seine Gitarre
© Jürgen Müller

Herr Müller ist immer wieder legendär mit seinen Kinder-Konzerten unterwegs. Lustig, stimmungsvoll wie er Alltagssituationen mit der Phantasie der Kinder heraus betrachtet und in erstaunliche Lieder umsetzt.

In diesem Jahr nimmt er uns mit seinem Programm „Auf Reisen“.

Im Reisegepäck von Herrn Müller tummeln sich lustige Songs über das Ferienmachen im Wohnmobil, über die Begegnung Jungs und Mädchen bei der Urlaubsdisco, über tierische Klänge auf einem Bauernhof, den zu kleinen Koffer und über die verzwicketen Aufbauarbeiten fürs Zelten.

Herr Müller lädt ein zu einem spaßigen Trip durch die Welt des Urlaubmachens und präsentiert höchst Unterhaltsames für die ganze Familie. Neben den neuen Liedern gibt es natürlich auch die Klassiker, wie das Popcornlied, Disco-Fieber und den Smash-Hit Superhelden.

Weitere Infos: www.herrmuellerundseinegitarre.de

Günther Knoblauch

Günther Knoblauch
© Günther Knoblauch

Ob Eric Clapton, Rag n` Bone Man oder Johnny Cash - Günther Knoblauch ist ein leidenschaftlicher Interpret mit viel Gespür für Stimmung und Atmosphäre. Als Mitglied der Band "Sugartones" ist er maßgeblich an dem aktuellen Programm "10 Lieder für Wabern" beteiligt. Er lebt mit seiner Familie in Wabern und ist seit mehr als 30 Jahren als Sänger und Gitarrist mit verschiedenen Projekten unterwegs.

Günther Knoblauch spielt Live-Musik bei den Abendveranstaltungen, in den Pausen und im Anschluss an die Veranstaltungen auf der Lounge-Bühne. Am Dienstag, 29. Oktober 2019 geht er auch mit der Waberner Band "Sugartones" an den Start. Lassen Sie sich überraschen!

Blue

Blue
© Andreas Köthe

Geschmackvoll, groovy und mit einem sicheren Gespür für Atmosphäre. Ein temperamentvolles Live-Duo für interessante Anlässe ... mit Leichtigkeit, Charisma und Charme interpretieren Blue aktuelle Songs internationaler Künstler aus dem Bereich Pop und Jazz ebenso überzeugend wie englische, amerikanische, polnische und deutsche Klassiker. Ob mit Piano- oder Keyboardbegleitung - die Stimme und Ausstrahlung von Sängerin Ewa P. und das elegante Klavierspiel von Mr. Key sorgen für ein exquisites Flair und gute Laune.

Weitere Infos zu Blue: www.blue-duo.de

The Sugartones

The Sugartones
© Sugartones

Die Hausband des Geschichts- u. Kulturkreis Wabern hört und schaut genau hin. Ihre Songs und Texte charakterisieren das Gemeindeleben auf so treffende Art und Weise, dass man sich fragt, ob die Musiker die Außengrenzen des Ortes je verlassen haben. Dabei ist das Quintett mit Sängerin Ewa Parna international besetzt. Eigene Poesie, bekannte Melodien und hinreißende Rhythmen verschmelzen bei "The Sugartones" zu einer fröhlich Melange und diese wird mit viel Humor und Spielfreude dem Publikum präsentiert.

The Sugartones sind:
Ewa Parna - Vocal
Günter Knoblauch - Guitar
Helmut Hennighausen - Trombone
Andreas Köthe - Cachon
Frieder Kraus - Violin